Zwanzig Jahre Forschung

Aktualisiert : Mittwoch 22 August 2012
 

GeologieGeologische Untersuchungen

Im Bereich der auf geologische Tiefenlager konzentrierten Forschung beschäftigt die Andra Wissenschaftler in ganz unterschiedlichen Disziplinen (Umwelt- und Naturwissenschaften, Chemie, Werkstoffwissenschaften, angewandte Mathematik, Geistes- und Sozialwissenschaften...) in Partnerschaften mit französischen Forschungsgremien und Universitäten. Im Zuge internationaler Zusammenarbeit oder internationaler Instanzen bringt die Andra sich mit ihren ausländischen Partnern auch stark in die internationale Kooperation ein.
Die seit zwanzig Jahren laufenden Forschungsvorhaben haben so die Machbarkeit und Sicherheit der geologischen Tiefenlager Cigéo aufzeigen können. Heute ermöglichen sie die Vorbereitung der Einrichtung und des Betriebs des Endlagers, dessen Schließung und Überwachung.

Die seit mehr als 20 Jahren laufenden wissenschaftlichen Untersuchungen des Endlagerprojektes stützen sich auf komplementäre Disziplinen. Sie zielen zunächst darauf ab, die Basisdaten für eine solide Grundlage für die weitere Projektentwicklung zu ermitteln. Dazu zählen :

simulationComputersimulationen

  • Detaillierte Angaben zum (chemischen und radiologischen) Inhalt der Abfallbehälter ;
  • Basisparameter über die Radionuklide (z. B. zur Löslichkeit) und das Lagermaterial, um anschließend das Verhalten unter Lagerbedingungen bewerten zu können ;
  • geologische Eigenschaften (z. B. Durchlässigkeit, Zusammensetzung des Wassers in den Poren oder Wärmeleitfähigkeit) in verschiedenen Tiefen (Zentimeter bis mehrere Dutzend Meter) zur Überprüfung der Eignung als Tiefenlager und Einschränkung der Verbreitung von Radioaktivität ;
  • Der Übertragungsprozess der in dem Material enthaltenen Elemente, der geologische Untergrund oder die Biosphäre, wie Verteilung und Konvektion, um zu ermitteln, wie, in welcher Menge und über welchen Zeitraum die Elemente sich in dem geologischen Umfeld bewegen ;
  • Die Dynamik geologischer Erscheinungsbilder wie Erosion oder hydrogeologische Zirkulation in den Schichten des Pariser Beckens, um sich der sehr langfristigen Stabilität des Endlagers sicher zu sein.


Die Andra und ihre wissenschaftlichen Partner haben diese Ergebnisse im Rahmen nationaler und internationaler Programme erzielt, sie sind Kollegen zur Analyse vorgelegt worden, in wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht, in Workshops vorgestellt worden und waren bereits Gegenstand von Doktorarbeiten. Somit tragen R&D zur Festlegung der Richtung fest, in der das geologische Tiefenlager Cigéo sich entwickeln soll und begleiten den Betrieb. Sie ermöglichen die Festlegung einer optimalen Anordnung (Größe, Ausrichtung) des Endlagers, die Auslegung und Prüfung, dass die Einrichtung die einschließenden Eigenschaften des geologischen Umfelds nicht verändert.

Die Tatsache, dass das Projekt des geologischen Tiefenlagers Cigéo in eine Phase industrieller Konzeption eintritt, bedeutet für die Andra nicht, dass R&D auf hohem Niveau eingeschränkt werden können. Wissenschaftliche und technische Angaben zur Unterstützung des Genehmigungsantrags für die Einrichtung und für die regelmäßigen Untersuchungen des Endlagers bleiben erforderlich. Ganz allgemein wird die weitere R&D im Bereich radioaktiver Abfälle, ihrer Einbettung und Lagerung zu der Sicherheit und Rückholbarkeit der im Tiefenlager eingelagerten Abfälle und im Zuge des Endlagerbetriebs zu technisch-wirtschaftlichen Optimierungen beitragen.

Einzige Zahlen zur R&D bei Andra :

  • Im unterirdischen Labor sind mehr als 1.650 m Stollen angelegt worden
  • 13 Partnergremien oder -universitäten
  • 87 Laborgemeinschaften
  • 80 angeschlossene akademische Labors
  • seit 2006 Beteiligung an 13 Programmen auf europäischer Ebene
  • Mitglied des Exekutivausschusses der EU-Plattform für geologische Tiefenlagerung "IGD -TP" (Implementing Geological Disposal of Radioactive Waste Technology Platform)
  • 61 Doktorarbeiten seit 2006
  • jährlich in den letzten 10 Jahren 50 bis 70 internationale wissenschaftliche Veröffentlichungen
  • etwa 20 in den letzten 5 Jahren veröffentlichte Patente
  • Organisation von 6 internationalen Kolloquien zwischen 2002 und 2015 "Clays in Natural & Engineered Barriers for Radioactive Waste Confinement“